Mittelmaß oder Spitzenklasse? Benötigt die Stadt Köln etwa mehr 5 Sterne Hotels?

Die Zahl der Hotelübernachtungen ist in Köln und der Region in den vergangenen Jahren signifikant gestiegen. Allein die Stadt Köln hat 2015 sechs Millionen Übernachtungen verzeichnet. Wesentlicher Treiber dieses Wachstums ist auch in Zukunft ein starkes Messe- und Kongressgeschäft.
Das bedeutet erhöhte Nachfrage nach Hotelzimmern im oberen Segment und mit international bekannten und attraktiven Marken. Hier hat Köln großen Nachholbedarf!
Wie lässt sich dieses Dilemma auflösen und welche Partner braucht es dazu?
Darüber diskutierten die Experten Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, Josef Sommer, Geschäftsführer Köln Tourismus Henning Matthiesen, Direktor des Excelsior Hotel Ernst und Dr. Peter Ebertz, Art Invest unter der Moderation von Dr. Hildegard Stausberg, am vergangenen Montag bei uns Club.

Liebe Dein Leben und nicht Deinen Job

Die Manager-Lounge bewies eine gute Nase, als sie Frank Behrendt bereits im Sommer verpflichtete. Rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse erschien sein Buch ‚Liebe Dein Leben, nicht Deinen Job‘. Die zu Grunde liegenden zehn Thesen, die vor einem Jahr einen viralen Überraschungshit im Netz schufen, treffen auch 2016 den Nerv des Publikums: Platz 5 in der aktuellen Manager-Magazin-Bestsellerliste. Wer erwartet hatte, dass der Autor des flott und unterhaltsam geschriebenen Buches auch auf der Bühne der Manager-Lounge im Rotonda Business-Club überzeugen würde, wurde nicht enttäuscht. Frank Behrendt konzentrierte sich auf einige Aspekte seines Buches und erklärte, warum die glücklichen Erinnerungen an die Kindheit auch viele Jahre später für gute Laune sorgen können, warum Business Lunches genauso nützlich sein können wir die Abendessenvereinbarungen, warum die ewig gleichen Zeugnisse dazu führen, dass er in Vorstellungsgesprächen nicht über bisherige berufliche Erfahrungen spricht, sondern eher über das Star Wars Imperium. Die frühkindlichen Erfahrungen mit Jeito, der bemerkenswerten Fähigkeit der Brasilianer zur Improvisation, führen zu mehr Gelassenheit in dem anstrengenden, von kurzen Fristen getriebenen Agenturgeschäft. Frank Behrendts Erzählungen zu seiner regelmäßigen Talkshow in einem Kölner Altenheim, in denen nicht Alter, Krankheit und Tod, sondern die magischen Momente im Leben behandelt werden, machen deutlich, dass wer viel gibt, auch viel zurück erhält. Und wenigstens für einen Abend vergisst der Senior dann seinen Rollator, sondern hängt sich fröhlich an den Arm seines Nachbarn. Am nächsten Morgen holte er ihn dann wieder ab, aber die gute Laune blieb. Die Teilnehmer der Manager-Lounge freuten sich über die persönlichen Widmungen in den Büchern und waren sich einig, dass sie die gute Laune, die dieser Abend in ihnen auslöste, am kommenden Morgen in ihre Betriebe weitertragen würden.

Die manager lounge und der Rotonda Business-Club treffen auf TESLA

Von Zeit zu Zeit gibt es Veranstaltungen, bei denen die Vorfreude so groß ist, dass die Veranstaltung selbst nur enttäuschen kann.
Die ursprünglich für den August geplante Veranstaltung mit dem E-Mobilitäts-Anbieter Tesla musste kurzfristig verschoben werden, weil der ursprüngliche Referent aus dem Unternehmen ausschied. Ende Oktober stand der neue Termin für Mitte November fest. Nach Vortrag und Fingerfood s…tand eine Probefahrt mit dem Tesla auf dem Programm. Jeffrey Wong, der neue Chef der Niederlassung Köln-Bonn führte sehr informativ und unterhaltsam in das Thema ein, stellte sich den kritischen Fragen des fachkundigen Publikums und steigerte die Vorfreude auf das Fahrerlebnis, unter anderem mit dem gut gemeinten Hinweis, dass das Fingerfood bei der Beschleunigung des Teslas auf einen empfindlichen Magen schlagen könnte. Der Verkehr in und um Köln ebbte erfreulicherweise pünktlich ab, so dass alle Teilnehmer auch in den Genuss der Beschleunigung kamen. Nach der Fahrt, bei der sich die Teilnehmer am Steuer abwechselten, waren alle überzeugt, dass der Tesla ein besonderes Fahrerlebnis bietet. Diskussion gab es nur noch darüber, was neben der Beschleunigung am meisten beeindruckte, das große Dashboard, das Selbstfahrerlebnis (aus oder in Parklücken etwa), der vorzügliche Sitzkomfort oder der komfortable Platz für Gepäck und den Hund.

Das einzige Manko: Am Ende des Abends saß jeder wieder in seinem Auto, mit dem die meisten noch sehr zufrieden zur Veranstaltung der Manager-Lounge fuhren. Jetzt wusste jeder, was fehlte. Wir hatten die Zukunft des Automobils erlebt.

11. Rotonda Karnevalssitzung

ROTONDA Wintermarkt

Das BÜRO IST TOT – ES LEBE DAS BÜRO!

Volles Haus, spannende Perspektiven auf ein aktuelles Thema. Mit Unterstützung der ORGATEC durften wir gestern Ellen Kuder (Lead Skype for Business Microsoft) 10 Thesen zur Arbeitswelt von morgen hören. Christiane Gottwald (Farb-Expertin und Leiterin Atelier der Farbe bei AkzoNobel) gab den Teilnehmern Einblicke in die Welt der Farben und der Gestaltungsmöglichkeiten für die Bürowelt. Abschließend wurde von Angelika van Putten (Teamleiterin Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur) verdeutlich, wie mit Hilfe von Ritualen und Raumgestaltung Arbeits- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen unterstützt werden können. #InterACT

Wir bedanken uns bei allen Referentinnen für die spannende Diskussion.

Unsere Mitglieder erhalten exklusiv Zugang zu Orgatec . Mehr unter: http://www.orgatec.de